Karriere- und Bewerbungsgespräche: Mit Schwächen punkten!

Eine der großen und zentralen Fragen bei Karriere- und Bewerbungsgesprächen ist der Umgang mit den eigenen Schwächen. Jeder hat solche Begrenzungen und meist versuchen Bewerber diese zu verleugnen. Das führt auch dazu, dass sie nicht aktiv angesprochen werden und dass man darauf auch nicht vorbereitet ist.  Umso schlimmer, wenn dann Schwächen über Tests offenkundig werden oder wenn es anderweitig Hinweise darauf gibt.

Bei wichtigen Karriere- und Personalentscheidungen setzen Firmen Tests ein - bereiten Sie sich darauf vor!

Personalchefs und Interviewer sind sehr gewievt und wissen, wie sie die Schwächen der Kandidaten/innen auffinden können. Deshalb gibt der Neuropsychologe, Coach und Personaltrainer DDDr. Karl Isak den Tipp, sich seiner Schwächen zu stellen. „Ich möchte nicht den falschen Eindruck erwecken, dass die Schwächen einen durchs Leben begleiten sollen – im Gegenteil: Es ist gut und richtig, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Aber bei Karriere- und Personalgesprächen macht es Sinn, seine Begrenzungen aktiv anzusprechen. Das macht sympathisch, nimmt den Personalchefs den Wind aus den Segeln, vermindert das Risiko falsch eingesetzt zu werden und lässt das Gespräch rasch zu den wahren Stärken kommen.“ Isak plädiert deshalb dafür, sich seine Stärken und Schwächen umfassend analysieren zu lassen. Ein bewährtes und sehr breitgefächertes Instrument hierfür ist die Profilanalyse von OPEN-DOOR (VPA von Thomas-International mit über zwei Millionen Analysen pro Jahr).

 

(Foto: shutterstock.com/Sergey Nivens )

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail